Drei große göttliche Offenbarungen

deutsch      english      español      français



Übersicht und Vergleich

Swedenborg Offenbarungen

Himmel Hölle Geisterwelt

Teil 1 - Die Geisterwelt

Teil 2 - Der Himmel

Teil 3 - Die Hölle

Teil 4 - Nachwort

Leben und Lehre - Band 1

Leben und Lehre - Band 2

Leben und Lehre - Band 3

Die Erdkörper im Weltall

Verkehr zw. Seele und Leib

Lorber Offenbarungen

Mexikanische Offenbarungen


Literatur + Websites

Sitemap

Impressum


Himmel Hölle Geisterwelt - Inhaltsübersicht

Himmel Hölle Geisterwelt.pdf insgesamt   617 KB    Download

Vorwort

Teil   1 –  Die Geisterwelt, der Zustand des Menschen nach dem Tode

Kapitel 1 – Die Geisterwelt ist ein Mittelort oder -zustand zwischen Himmel und Hölle

Kapitel 2 – Sterbevorgang, Auferweckung, Auferstehung

Kapitel 3 – Gleiche äußerliche Handlungen bei völlig unterschiedlichen inneren Motiven

Kapitel 4 – Beispiele aus der Hölle und dem Himmel

Kapitel 5 – Ein aufrichtiges, aktives Leben auf Erden als rechte Vorbereitung für den Himmel

Teil   2 –  Der Himmel und die Entsprechungen

Kapitel 6 – Die drei Teile des Himmels

Kapitel 7 – Die Entsprechungslehre, heute fast vergessen

Kapitel 8 – Die geistige Sonne im Himmel ist Gott

Kapitel 9 – Verschieden intensive Grade der Liebe bei den Engeln wechseln sich ab

Kapitel 10 – Die oft falschen Vorstellungen der Menschen über das Reich der Engel

Kapitel 11 – Vereinigung zu Gemeinschaften entsprechend der geistigen Verwandtschaft

Kapitel 12 – Im Himmel reden alle nur eine Sprache

Kapitel 13 – Warum es gefährlich ist, mit Geistern zu reden

Kapitel 14 – Echte Gesichte sind visionäres Schauen, das nur von Gott erschlossen wird

Kapitel 15 – Die Schriften der Engel

Kapitel 16 – Die Weisheit der Engel geht weit über die Weisheit der Menschen hinaus

Kapitel 17 – Die Unschuld d Kinder kennt noch nichts Böses

Kapitel 18 – Falsche Vorstellungen der Menschen über das Leben nach dem Tode

Kapitel 19 – Die Ehen im Himmel

Kapitel 20 – Die unermessliche Größe des Himmels und des Weltalls als Wohnsitz für Engel, Geister und Menschen

Kapitel 21 – Falsche Vorstellungen einiger Geistwesen in Bezug auf Untätigkeit im Himmel

Teil   3 –  Die Hölle

Kapitel 22 – Trennung zwischen Himmel und Hölle aufgrund der Selbstsucht und Weltliebe während des irdischen Lebens

Kapitel 23 – Die gegenseitigen Versklavungen in der Hölle

Kapitel 24 – Beschreibung der verschiedenen Wohnstätten in der Hölle als Folge des jeweils irdischen Lebens

Teil   4 –  Nachwort des Herausgebers der Erstauflage (1925)

Kapitel 25 – Die Aufgabe des Übersetzers und Herausgebers

Kapitel 26 – Die Lehre Swedenborgs

Kapitel 27 – Das Werk dieser Schrift

Kapitel 28 – Emanuel Swedenborg

Kapitel 29 – Kant schildert Swedenborgs berühmte, visionäre Gesichte in einem Brief an Charlotte von Knobloch






Nach oben



Vorwort

Ziel und Zweck dieser Neuveröffentlichung ist es, dem aufrichtigen Wahrheitssucher einen Einblick zu geben in das große, göttliche Offenbarungswerk, welches der Herr vor rund 250 Jahren der Menschheit durch Emanuel Swedenborg gegeben hat. Denn obwohl die Menschen in den letzten Jahrhunderten riesige Fortschritte in Forschung und Technik gemacht haben, sind sie auf spirituellem Gebiet hinter den göttlichen Erwartungen zurückgeblieben aufgrund von Irrlehren, Dogmen und Ideologien in Religion, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft.

Dass Emanuel Swedenborg bis zum heutigen Tag nur relativ wenigen bekannt ist, hat seinen Grund im Totschweigen in Schulen und Universitäten sowohl was seine Persönlichkeit als auch sein umfangreiches und bedeutendes Schriftwerk auf naturwissenschaftlichem, technischem und vor allem religiösem Gebiet angeht. Hinzu kommt, dass Swedenborg damals wie heute von den Geistlichen der Kirchen unverständlicherweise nicht nur ignoriert, sondern sogar bekämpft wird.

Emanuel Swedenborg (1688-1772) war einer der führenden Gelehrten des 18. Jahrhunderts. Er unternahm diverse Reisen in verschiedene europäische Länder zwecks Erweiterung seines Wissens sowie der Veröffentlichung seiner zahlreichen Schriften auf den verschiedensten Gebieten. Sein besonderes Interesse galt der Erforschung des Menschen und dem Sitz seiner Seele. Er merkte jedoch bald, dass die wissenschaftliche Methode dazu nicht ausreichte, sondern er nur in Verbindung mit Gott dieses Rätsel lösen könne.

In der Osterzeit von 1744 und 1745 hatte Swedenborg des Nachts tiefgreifende Erlebnisse, in denen der Herr ihm sagte, dass er von nun an ein Werkzeug für die Verkündigung der göttlichen Wahrheiten sein solle. Zur gleichen Zeit erhielt er von Gott die Gabe, in die jenseitigen Welten sehen und sich mit den Engeln und Geistern unterhalten zu können. Von dieser Zeit an widmete sich Emanuel Swedenborg fast ausschließlich der Aufzeichnung und Veröffentlichung der göttlichen Offenbarungen und was er bei den Engeln und Geistern gesehen und gehört hatte.

Zahlreiche berühmte Persönlichkeiten aus Literatur, Kunst und Philosophie der vergangenen Jahrhunderte wie Balzac, Goethe, Emerson, Kant, Schopenhauer, C.G. Jung, R. Strauß wurden durch Swedenborgs Schriften beeinflusst. Der deutsche Dichter Heinrich Heine schreibt z.B.: "Swedenborg ist eine grundehrliche Haut, und glaubwürdig sind seine Berichte über die andere Welt."


Der Dichter Walter Hasenclever, Übersetzer und Herausgeber der 1. Auflage von 1925 dieser Schrift, sah es als seine Aufgabe an, aus den umfangreichen Originalwerken Swedenborgs "De Coelo et ejus Mirabilibus, et de Inferno ..." (Himmel und Hölle) sowie "Arcana Coelestia ..." (Himmlische Geheimnisse) Auszüge und eine flüssig lesbare Übersetzung zu erstellen.

Als Herausgeber dieser neuen Auflage habe ich es für sinnvoll erachtet, die oft sehr langen Absätze in der alten Auflage in Kapitel zu unterteilen und diese mit Unterüberschriften zu versehen. Zusammen mit der Inhaltsübersicht und dem Inhalt (detailliert) erhält der Leser somit eine schnellere Orientierung über die zahlreichen behandelten Themen.

Möge diese Schrift vielen ernsthaft suchenden Menschen einen ersten Einblick in das große, göttliche Offenbarungswerk durch Emanuel Swedenborg geben.


Ertingen, im März 2017

Manfred Bäse


Nach oben